Fersensporn Behandlung

Es gibt sehr viele Behandlungsmethoden von Fersensporn und der Entzündung der Plantarsehnenplatte. Es ist darum auch gar nicht so einfach, die Übersicht zu behalten. Unsere Webseite geht auf viele unterschiedliche Behandlungsmethoden von Fersensporn ein, aber an dieser Stelle möchten wir einen allgemeinen Überblick verschaffen, sodass Zusammenhänge zwischen verschiedenen Therapien deutlich werden.

Patient mit Arzt

An die Behandlung eines Fersensporns kann mit vielen verschiedenen Methoden herangegangen werden. Vor allem, wenn Sie den Fersensporn noch nicht lange haben, können Sie mit Selbsthilfe häufig schnell eine Verbesserung bewirken. Zu den Methoden gehören Dehnungsübungen, das Tragen der richtigen Schuhe und einfache Hilfsmittel wie die Strassburger Socke und eventuell Einlegesohlen. Wenn es damit nicht vorübergeht, sollten Sie am besten einen Arzt oder Therapeuten aufsuchen. Dieser wird dann meist die Fußstellung beurteilen und eventuell Übungen oder korrigierende Sohlen empfehlen. Zudem werden bisweilen Behandlungsmethoden wie Injektionen, Stoßwellentherapie und sogar eine Operation empfohlen.

Es kann recht schwierig sein, sich mit all diesen Behandlungsmethoden vertraut zu machen und sie zu beurteilen. Aus diesem Grund ist unsere ganze Website den verschiedenen Fersensporn-Behandlungsmethoden gewidmet. Zuerst erhalten Sie von uns auf dieser Seite eine Übersicht der Möglichkeiten. Wenn Sie nähere Informationen zu einer bestimmten Behandlungsmethode haben möchten, klicken Sie zum betreffenden Artikel weiter.

Wie lange dauert eine Behandlung durchschnittlich?

Es hat sich zum Glück gezeigt, dass die meisten Menschen nicht sehr lange an einem Fersensporn leiden. Wir haben vor einiger Zeit unter unseren Besuchern eine ausführliche Umfrage gemacht und mehr als 40.000 Stimmen erhalten. Aus dieser Umfrage ergibt sich, dass zwei Drittel der Besucher weniger als ein halbes Jahr lang Fersenspornbeschwerden haben. Hier unten sehen Sie alle Ergebnisse der Umfrage:

Periode mit BeschwerdenProzent
0-6 Monate 67,3%
6-12 Monate 18.7%
1-3 Jahre 9%
Länger als 3 Jahre 5%

Leider gibt es also doch noch viele Menschen, die über eine längere Zeit hinweg Beschwerden haben. Es zeigt sich, dass die meisten mit länger anhaltenden Schmerzen die Beschwerden anfänglich ignoriert haben. Dann besteht die Gefahr, dass die Verletzung chronisch wird und im schlimmsten Fall nie mehr heilt!

Selbsthilfe: Behandlung

dehnungsubungen selbsthilfe

Zum Glück können Sie im Anfangsstadium viel selbst tun. Sie sollten, wenn Sie einen Fersensporn vermuten, immer zum Arzt gehen, Sie können aber zusätzlich die folgenden Dinge relativ leicht selbst tun:

Sehen Sie sich als Erstes Ihre Schuhe kritisch an und ersetzen Sie sie erforderlichenfalls durch geeignete Schuhe. Verwenden Sie eventuell gute Einlagen, Einlegesohlen oder Fersenkissen. Zudem können Sie nachts mit einer Strassburger Socke oder einer Nachtschiene schlafen; beide helfen vielen Menschen. Machen Sie auch ein paar Mal täglich Dehnungsübungen und stärken Sie Ihre Fuß- und Wadenmuskeln mit einem Krafttraining.

Achten Sie außerdem gut auf Ihre Haltung und versuchen Sie abzunehmen, wenn Sie vermuten, dass Sie Übergewicht haben könnten. Zur Bekämpfung der Fersenschmerzen können Sie eventuell Entzündungshemmer oder Schmerzmittel nehmen, obwohl Sie damit meist nur den Symptomen entgegenwirken. Eine schmerzhafte Ferse können Sie mit Eis kühlen.

Behandlung durch einen Arzt oder Therapeuten

Wenn Sie nach einigen Wochen oder Monaten noch immer Schmerzen haben, müssen Sie wirklich einen guten Hausarzt, Physiotherapeuten oder Podotherapeuten konsultieren.

Der Podotherapeut beginnt mit nach Maß angefertigten Einlegesohlen, abhängig von der Stellung Ihrer Füße. Beim Physiotherapeuten wird die Stoßwellentherapie bei einem Fersensporn zunehmend als Standardtherapie eingesetzt; diese führt relativ schnell zu einem Erfolg. Zusätzlich empfiehlt der Physiotherapeut oft Krafttraining und manchmal Friktionieren.

Immer noch keine Verbesserung beim Fersensporn? 

Injektionen mit Corticosteroiden werden auch öfter gegeben, allerdings mit wechselnden Resultaten. Tapen ist eine weitere Möglichkeit. Manchmal wird sogar operiert, aber durch die möglichen Komplikationen wird eine Operation immer seltener durchgeführt. Bisweilen hilft auch eine Massage.

Alternative oder experimentelle Behandlung

alternative behandlung

Es gibt auch einige weniger übliche Behandlungsmethoden, die als alternativ oder experimentell eingestuft werden können. Dies sind u. a.:

Weitere Möglichkeiten sind Osteopathie, Homöopathie und ABC-Therapie. Außerdem gibt es noch viel mehr, manchmal alternative, Behandlungen.

Wir verwenden Cookies, um Statistiken zu verfolgen und relevante Anzeigen bereitzustellen (weitere Informationen). Ok, kein problem