Eingewachsener Zehennagel

eingewachsener zehennagelBei einem eingewachsenen Zehennagel drückt der seitliche Nagelrand tief in den Nagelfalz; der Nagel ist dann meist etwas verbogen und wächst an den Rändern in die Haut, die dadurch gewöhnlich irritiert wird, was Schmerzen erzeugt und auch zu Entzündungen führen kann.

Wenn der Zehennagel tief in die Haut wächst, kann diese so stark beschädigt werden, dass Bakterien in die Wunde dringen und Infektionen verursachen.

Meistens tritt das Problem beim Nagel des großen Zehs auf. Es trifft übrigens auch relativ häufig jüngere Menschen, vielleicht weil ihre Zehennägel dünner sind.

Ursachen

Für eingewachsene Zehennägel kann man verschiedene Gründe finden:

Manchmal ist es vererbbar und ist Teil der familiären Gensubstanz.

Ein Unfall, wie z.B. ein versehentlicher Tritt gegen ein Tischbein, kann den Zehennagel beschädigen und damit sprichwörtlich genommen den Anstoß zum Einwachsen geben.

Die häufigste Ursache von eingewachsenen Zehennägeln ist das zu weit Zurückschneiden der Nägel, sodass sich die Haut dem Nagelfalz über den Nagel schieben kann.

Falsches Schuhwerk, z.B. Schuhe die an der Spitze den Zehen viel zu wenig Platz lassen.

Andere Erkrankungen wie Nagelpilz können das Einwachsen der Nägel ebenfalls begünstigen.

Symptome

Das wichtigste Symptom ist das Einwachsen des Zehennagels in die Haut am Rande des Nagelfalz, was zu Irritationen und Schmerzempfindlichkeit führt.

Behandlung

Im Anfangsstadium kann man eventuell zu Hause Linderung der Beschwerden mit guter Fußpflege erreichen: Fußbäder und eine gute Nagelpflege. Die Behandlung einer Pediküre kann bei den ersten Anzeichen von Einwachsen manchmal gegen Schlimmeres vorbeugen.

Am besten ist es oft, einen Podotherapeuten aufzusuchen, der eingewachsene Zehennägel mit verschiedenen Methoden behandeln kann:

  • Das Anbringen eines Nagelbügels, der dafür sorgt, dass der Nagel wieder geradeaus wächst.
  • Das Unterlegen des Nagels mit einem feinen Mullläppchen, sodass der Nagel nicht in die Haut wachsen kann.
  • Das Abrunden der Nagelränder, sodass sie nicht in die Haut wachsen und Irritationen verursachen.

Wenn Podotherapeuten keine Lösung bieten, kann eine Operation der eingewachsenen Zehennägel notwendig werden. Das geschieht meist unter lokaler Betäubung beim orthopädischen Chirurgen.

Während der Operation wird ein Teil des Nagels oder des Nagelbetts entfernt. (Für mehr Informationen lesen Sie zum Beispiel folgenden Artikel ........)  In schwerwiegenden Fällen kann es sogar dazu kommen, dass der ganze Zehennagel gezogen werden muss.